Gemeinde Sulzbach-Laufen

Seitenbereiche

Wichtige Links

Radfahrer bei Sonnenuntergang
Aussicht vom Altenbergturm
Radfahrer

Rathaus Aktuell

Forstliche Förderung der Beseitigung der Folgen von Extremwetterereignissen im Wald

Rückwirkende Auszahlung einer Aufarbeitungshilfe in 2019/2020 nach der Verwaltungsvorschrift „Aufarbeitungshilfe 2019“
 
Die anhaltende Dürre der Jahre 2018 und 2019 führte in den Wäldern Baden-Württembergs zu einer dramatischen Waldschutzsituation. Die Folgen der klimabedingten Waldschäden stellen dabei die Forstbetriebe vor eine starke finanzielle Belastung, da für die Aufarbeitung und Räumung der Schadflächen bereits erhebliche Mehrausgaben getätigt werden mussten. Insbesondere im Kleinprivatwald hat diese Waldschutzsituation als Folge höherer Gewalt teilweise existentielle Folgen.
 
Die durch Sturm, Trockenheit und Borkenkäfer geschädigten Waldbesitzenden sollen über die bisher ergriffenen Maßnahmen hinaus für die Aufarbeitung des Schadholzes noch im Jahr 2019 eine finanzielle Unterstützung erhalten.
 
Zuwendungsfähig sind die Mehrausgaben für die Aufarbeitung und Räumung von Schadflächen. Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz beabsichtigt, die Aufarbeitung betroffener Hölzer mit 3 EUR je Fm o.R. zu fördern.
 

Die Förderung wird gewährt, sofern der Waldbesitzende z.B. mit einer Holzliste die Aufarbeitung von zufälliger Nutzung in 2019 dokumentieren kann, ergänzt durch eine Plausibilisierung durch Revierleitende per Checkliste. Ausgeschlossen sind zufällige Nutzungen der Baumarten Esche und Eiche.

Förderempfänger sind Privatwaldbesitzende mit bis zu 200 Hektar forstlicher Betriebsfläche und Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse, die Sammelanträge für solche Waldbesitzende stellen.
 
Förderanträge auf Bewilligung von Zuwendungen sind vom Antragstellenden einschließlich der geforderten Nachweise und des Verwendungsnachweises über die zuständige untere Forstbehörde an die Bewilligungsbehörde zu richten.
Für die angestrebte Auszahlung noch in 2019 müssen die Anträge samt Anlagen bis spätestens 11.12.2019 bei der Bewilligungsbehörde am Regierungspräsidium Tübingen eingegangen sein.
Anträge sollen ab sofort und schnellstmöglich gestellt werden.